Energie-Fakten.de > Erdwärme

Erdwärme

Folgende Artikel und Fragen (FAQ) haben wir zum Thema Erdwärme veröffentlicht. Wir haben sie unterteilt in:

Ferner finden Sie einige Hintergrundinformationen und Links.

Beiträge eigener Autoren

Joachim Grawe
Prof. Dr. J. Grawe

Wie ist das mit der Erdwärme?

Vor allem auf Grund von Zerfällen natürlicher radioaktiver Elemente steigt die Temperatur der Erde je 100 m Tiefe um 3 °C. In vulkanischen Gebieten werden schneller höhere Untergrund-Temperaturen erreicht (Geothermische Anomalien) Hier kann die Erdwärme genutzt werden, wenn zugleich Warmwasser-Lagerstätten vorhanden sind. Das Wasser dringt entweder in Thermalquellen oder Geysiren nach oben, oder es muss erbohrt werden. … mehr (siehe insbes. auch die Langfassung)

Hintergrundmaterial

Energiespiegel COver

Nachhaltige Elektrizität: Wunschdenken oder bald Realität?

Energiespiegel – eine Publikations des Paul-Scherrer-Instituts (PSI, Villigen, CH Sommer 2010). Aus der Ankndigung der Publikation:

„Nachhaltigkeit ist heute in aller Munde. Kaum ein Begriff wird so oft gebraucht wie auch missbraucht. Der Wunsch nach einer nachhaltigen Entwicklung ist wohl unbestritten, aber was bedeutet das konkret im Energie- und Stromsektor? Kann die Nachhaltigkeit von Energiesystemen objektiv gemessen werden? Welche Technologien schneiden dabei gut ab? Die jüngste Forschung am PSI zeigt, dass es derzeit keine optimale Lösung gibt und dass es darauf ankommt, wo wir unsere Prioritäten setzen. Lesen Sie mehr in der aktuellen Ausgabe des PSI Energie-Spiegels.“ … mehr (pdf, rd. 2 MB, Link zum PSI)

Cover Förderfontsvertrag

Förderfontsvertrag

Vertrag zwischen der Bundesregierung und den Betreibern der Kernkraftwerke aus dem September 2010 (In den Medien auch als „Geheimvertrag“ bezeichnet.) … mehr (pdf, rd. 450 kB)

ESC News Cover

Neue Einsichten in die Vorgänge in der Tiefe

„Die Nutzung der tiefen Geothermie verspricht die Erzeugung von erneuerbarer Bandenergie [Grundlast, die Red.]. Bis die Erdwärme zur Stromproduktion genutzt werden kann, braucht es allerdings noch einiges an Grundlagenarbeit. Dabei geht es insbesondere darum, die Risiken von möglichen Erdbeben besser einzuschätzen und die Vorgänge im Erdinnern genauer zu verstehen.“
Newsletter des Energy Science Center der ETH Zürich Ausgabe 1 2010 (pdf, rd. 620 kB)

Links

Screenshot

Heisses Wasser gesucht

Was Schweizer Geothermiefirmen von Bohrungen in Süddeutschland lernen

„Die Schweizer Stromfirma Axpo beteiligt sich an einem Projekt für hydrothermale Tiefengeothermie in der Region München. Das Projekt ist ein gutes Lehrbeispiel für die Chancen und Risiken der Technik.“ … zum Artikel (Link zu nzz.ch, der Neuen Zürcher Zeitung; Titel und Text: NZZ)

Screenshot

Geothermie mit erhöhter Fieberkurve

Das Jahr 2012 wird entscheidend für die weitere Entwicklung der Geothermie in der Schweiz

„Das geothermische Pilotprojekt in St. Gallen geht dieses Jahr trotz juristisch bedingten Verzögerungen in die entscheidende Phase. Von den Resultaten der Bohrungen hängt die weitere Entwicklung der Geothermie in der Schweiz ab.“ … zum Artikel (Link zu nzz.ch, der Neuen Zürcher Zeitung; Titel und Text: NZZ)
 

Screenshot

Potenziale erneuerbarer Energien in der Schweiz

Im Artikel „Energiepolitik nach den Wahlen: Rahmenbedingungen statt Technologieförderung“ im Bulletin (Nr. 11-2011, Seite 7), des Magazins des Schweizer Nuklearforums, findet sich eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Quellen: „Die Schätzungen über die langfristigen beziehungsweise technischen Ausbaupotenziale von neuen erneuerbaren Energien zur Stromproduktion in der Schweiz gehen vor allem bei der Geothermie auseinander. Der Photovoltaik wird hingegen von vielen Seiten ein relativ hohes Potenzial zugesprochen. Der etwas höhere Wert der PSI-Schätzung zur Biomasse unterstellt eine vollständige Nutzung der Stromerzeugung.“ Zum Bulletin 2011-11 (pdf, rd. 500 kB).

Bündner Beitrag zur Energiewende

„Der Kanton Graubünden kann seine Stromproduktion aus erneuerbarer Energie ohne Grosswasserkraft verdoppeln. Dies geht aus einer Studie hervor. Der Bund erwartet mehr.“ … zum Artikel (Link zu nzz.ch, der Neuen Zürcher Zeitung; Titel und Text: NZZ)