Energie-Fakten -> Allgemein interessierende Antworten auf Fragen von Lesern ->
Erläuterungen zum AKW Unfall in Fukushima (Japan)
Veröffentlicht: 17. März 2011
Aktualisiert: 18. März 2011 12:00 Uhr

Erläuterungen zum AKW Unfall in Fukushima (Japan)

Von Dr. Eike Roth
(eike.roth@energie-fakten.de, Lebenslauf)

Eike RothUnter dem Eindruck der Ereignisse von Fukushima werden derzeit viele Fragen an die Energie-Fakten.de gerichtet. Es werden viele, äußerst wichtige Punkte angesprochen, die eigentlich einer ausführlichen Diskussion bedürfen. Vor allem aber richtet sich unser Blick voller Mitgefühl für die Opfer des Erdbebens und des Tsunami nach Japan. Auch wir sind über die Vorgänge und den Stand der Dinge in den Kernkraftwerken sehr besorgt. Die Ereignisse in Japan beschäftigen uns nicht nur zeitlich, sondern auch innerlich sehr. Trotzdem will ich versuchen, Ihnen wenigstens einige kurze Erläuterungen zu geben.

Es fehlen Informationen zu den Schäden in den Kernkraftwerken in Fukushima

Mit den mir zur Zeit zugänglichen Informationen ist vieles rein sachlich schlichtweg nicht zu verstehen, daher ist es auch noch nicht gesichert zu bewerten. Ganz offensichtlich funktionieren die einfachsten Handlungen nicht. Entweder haben die Betriebsmannschaften nur alles Pech, das man sich in den schlimmsten Albträumen vorstellen kann, auf sich konzentriert, oder durch das Erdbeben (das die Kraftwerke allem Anschein nach noch gut überstanden haben) und den Tsunami (den die Kraftwerke wohl eindeutig nicht mehr überstanden haben) ist ein Umfeld geschaffen worden, in dem auch sonst völlig selbstverständliche Dinge schlichtweg nicht mehr funktionieren (oder die hier eintreffenden Informationen stimmen einfach nicht). Ich will nur drei Beispiele herausgreifen:

Wieso ist kein Dieselöl für Notstromdiesel verfügbar?

Als die Situation wenigstens noch einigermaßen überschaubar war, konnte die Kühlung der Reaktoren für ein paar Stunden nicht fortgesetzt werden, weil angeblich kein Dieselöl zum Antrieb der zur Einspeisung erforderlichen Stromaggregate und Pumpen von Feuerlöschfahrzeugen vorhanden war. Dass man bei den daran hängenden Konsequenzen nicht rechtzeitig ein paar Kanister Dieselöl hat heran transportieren können (notfalls mit dem Hubschrauber), ist für mich einfach unbegreiflich. Aber es scheint so eingetreten zu sein.

Standort Küste – trotzdem kann kein Wasser eingespeist werden?

Nochmals für einige Stunden unmöglich war (angeblich) die Einspeisung von Meerwasser in die Reaktoren, weil das Wasserbecken, aus dem das Meerwasser zur Einspeisung entnommen wurde, nicht nachgefüllt wurde (oder werden konnte?). Ich erinnere mich noch an alte Diskussionen, wo immer wieder als ein Vorteil von Küstenstandorten für Kernkraftwerke herausgestellt wurde, dass damit Kühlwasser immer in unbegrenzter Menge zur Verfügung stünde. Offensichtlich hat in Fukushima auch das nicht gegolten.

Wieso brennt es in einem Lagerbecken für benutzte Brennelemente?

Tabelle des Zustands der KKW in JapanDrittens, und jetzt wird es etwas technischer, gibt es in Fukushima mittlerweile auch ganz massive Probleme im Bereich des Lagerbeckens (spent fuel pool) für abgebrannte Brennelemente: Die Brennelemente sollen - zumindest in Block 4 - eventuell zerstört sein (in der Tabelle (pdf; Quelle: JAIF) siehe Zeile: Fuel Integrity in the spent fuel pool – deutsche Fassung: siehe unten). Dass es nicht ganz leicht ist, kaltes Wasser in einen überhitzten Reaktordruckbehälter einzuspeisen, kann man noch verstehen. Da müssen wir gegen hohen Druck ankämpfen (ohne Hochdruckpumpen ist vorangehende Druckabsenkung erforderlich). Das Vorgehen hat die Neue Zürcher Zeitung im Artikel Fluten und Lüften des Reaktors (Link zu NZZ.ch) vom 15. März beschrieben, weswegen ich darauf nicht weitere eingehe. Aber das Lagerbecken ist immer drucklos und auch noch lange Zeit einigermaßen kalt, bevor es gefährlich wird. Da kann man notfalls mit Eimerketten Wasser nachschütten. Aber es hat nicht funktioniert, sogar in mehreren Reaktoren. Wieso, dafür habe ich keine Erklärung.

Aktualisierung 18. März 2011 12:00 Uhr [Redaktion]

Zwischenzeitlich wurde die Tabelle „Status of nuclear power plants in Fukushima“ durch die Gesellschaft für Reaktorsicherheit in die deutsche Sprache übersetzt. Die tabellarische Übersicht Zustand des Kernkraftwerks in Fukushima Nr. 1 (Daiichi) am 18. März 2011 um 02:00 Uhr (MEZ) kann bei GRS.de heruntergeladen werden. (Link zu GRS.de)

Siehe auch

Diese Antwort entstand auf die Fragen von Lesern und wurde am 17. März 2011 veröffentlicht.

Hier können Sie gratis unseren Newsletter bestellen und sich über neue Antworten auf unserer Webseite informieren lassen.