Energie-Fakten
Home
Lexikon A-Z
Wir ?ber uns
Kontakt
Links

powered by crawl-it
 
Nachgehakt: weitere Fragen zur Flugzeugabsturzsicherheit von Kernkraftwerken

Energie-Fakten > Kernenergie > Sind die deutschen Kernkraftwerke ... (2/2)

  1. Inwiefern wurde bei der Auslegung gegen einen Aufprall eines Düsenflugzeugs die Turbinenwelle, das Bauteil mit der größten Masse, berücksichtigt ?

    Zugrunde gelegt wurde in der Tat der senkrechte Aufprall eines Triebwerks eines Phantom-II-Düsenjägers. Abgesehen von den Triebwerken stellt ein großes Passagierflugzeug -überspitzt formuliert - eine "Blechbüchse" dar. Militärmaschinen (Düsenjäger) haben wesentlich dickere Wände. Die rotierende Welle des Triebwerks ist jedoch das die Auslegung bestimmende Bauteil.
     
  2. Kann die Stahlbetonhülle von der Turbine theoretisch durchschlagen werden ?

    Die Stahlbetonhülle (Containment) der neueren Kernkraftwerke ist so ausgelegt, daß sie nicht durchschlagen wird. Theoretisch kann man sich vieles ausmalen, z. b. auch, daß nacheinander drei Jumbojets gezielt auf denselben Punkt gesteuert werden. Die Wahrscheinlichkeit nähert sich immer mehr null. Aber "absolut ausgeschlossen" ist auch ein solches Szenario nicht. Es ist nur unsinnig, solche Annahmen zugrunde zu legen. Wir tun das in anderen Fällen auch nicht.
     
  3. Haben alle deutschen KKW eine entsprechend ausgelegte Hülle ?

    Bei denälteren deutschen Kernkraftwerken ist die Stahlbetonhülle nicht ganz so dick. Zunächst wurde nur von dem Absturz eines (leichteren) Starfighters ausgegangen.
     
  4. Wie kann man den Begriff "Sicherheitsreserven" interpretieren ?

    Selbst wenn das Containment durchschlagen würde, führt das nicht zwangsläufig zur Freisetzung großer Mengen radioaktiver Stoffe. Das Ausmaß der Zerstörungen im Inneren des Reaktorgebäudes wird durch weitere Vorkehrungen begrenzt. Imübrigen hat die Reaktorsicherheitsstudie B von 1989 gezeigt, welch bedeutende Rolle bei schweren Störfällen Maßnahmen des "accident management" spielen.
     
  5. Weshalb sollte die Geschwindigkeit eines Passagierflugzeugs höher sein können als die eines Düsenjägers ?

    Ausgegangen wird von einer Geschwindigkeit von 774 km/h (Düsenjäger). Natürlich können Düsenjäger schneller fliegen. Große Passagiermaschinen erreichen Reisegeschwindigkeiten von 900 - 1000 km/h. Wenn sie so tief fliegen, habe ich allerdings Zweifel, ob das möglich ist. Die Passagierflugzeuge, die in das World Trade Center gesteuert wurden, flogen nach Presseberichten mit einer Geschwindigkeit von rd. 350 km/h.
     
  6. Wie sieht das sogenannte "accident management" aus ?

    Die Maßnahmen, die die Betriebsmannschaft, aber auch Dritte von außen treffen können, sind vielfältig. Entscheidend ist immer die Sicherstellung der Kühlung, da der Reaktor nach Abschaltung noch für einige Wochen eine Wärmeleistung von rd. 30 Megawatt aufweist.
     
  7. Könnte theoretisch, ohne Ansehen der möglichen Kosten, ein Kraftwerk nachgerüstet werden ?

    Die Nachrüstung ist mit vertretbarem Aufwand wohl nicht möglich.
     
  8. Enthalten die Aussagen von Lothar Hahn, "Bei den Anlagen in Stade und Obrigheim gibt es praktisch gar keinen Schutz", irgendeine relevante Substanz ?

    Das Kernkraftwerk Obrigheim (älteste in Deutschland in Betrieb befindliche Anlage!) war ursprünglich nicht gegen "äußere Einwirkungen" (Erdbeben, Flugzeugabsturz, Explosion in der Nähe) ausgelegt. Es wurde aber nachgerüstet. Hier könnte das Containment womöglich durchschlagen werden. Entscheidend ist dann, da§ die Anlage abgeschaltet und in einen sicheren Zustand gebracht werden kann (keine unkontrollierten grö§eren Freisetzungen radioaktiver Stoffe). Dafür wurden u. a. besondere Notstandssysteme geschaffen.

    Generell gilt: In Deutschland gibt es mehrere hundert "Gefährliche Anlagen". Mit Abstand am besten geschützt gegen Terrorakte sind die Kernkraftwerke!
     
  9. Könnte es zu einer Kernschmelze kommen ?

    Wenn es nicht gelingt, die Kühlung sicherzustellen, kann es zu einer Kernschmelze kommen.
     
  10. Und schließlich: Wo finde ich Graphiken oder Ansichten vom Contaiment ?

    Auf der Homepage der Firma Framatome Advanced Nuclear Power (Framatome ANP) können Sie ein virtuelles Kernkraftwerk begehen.